Systemische Aufstellungsarbeit

Systemische Aufstellungsarbeit

Systemische Aufstellungsarbeit ist ein hilfreiches Instrumentarium, um in kurzer Zeit die Kernthematik eines Problems oder einer Fragestellung zu erfassen. Sie ermöglicht das Sichtbarmachen eines inneren Bildes und die Wiederherstellung einer Ordnung und bringt somit neue Sichtweisen und Lösungsansätze.

Berührt bin ich über die Entwicklungen und Lösungen für Menschen , die ich in meiner langjährigen Beschäftigung mit diesem Ansatz beobachtet habe, sowie über die kreativen Einsatzmöglichkeiten dieser Arbeitsmethode.
Aufstellungsarbeit ist hilfreich in Familie und Beruf sowie im Organisationskontext.

Inhalt und Methode

Durch unbewusstes Eingebundensein in das Schicksalhafte der eigenen Herkunftsfamilie sehen wir uns oft mit Problemen konfrontiert, für die wir trotz großen Bemühens keine gute Lösung finden. Mit Hilfe der Aufstellungsarbeit ist es möglich, Einblick in Verbindungen zu erlangen, von denen uns nicht bewusst ist, dass sie bestehen und in unser Leben hineinwirken.

Die Betroffenen stellen das innere Bild ihrer Familie (Herkunftsfamilie oder Gegenwartssystem) oder ihrer Anliegen (berufliche Systeme.), räumlich zueinander in Beziehung auf. Unter Berücksichtigung der Ordnung des jeweiligen Systems und der durch die Stellvertreter gewonnenen Informationen, begleitet die Aufstellungsleiterin den Prozess der Entwicklung eines Lösungsbildes. Dieses wird oft als kräftigend und heilsam erlebt und ermöglicht neue Einsichten und Veränderung.

Qualität in der Aufstellungsarbeit

Das ÖfS wurde gegründet um Qualität im Aufstellungsfeld zu sichern. Nicht zuletzt im Interesse der Konsumenten, die dadurch aus einer Liste von entsprechend qualifizierten AufstellungsleiterInnen wählen können. Selbst Vorstandsmitglied im ÖfS (Österreichischen Forum Systemaufstellungen) und eingetragen in die Liste der qualifizierten Systemaufsteller des ÖfS.

Nähere Ausführungen zur Aufstellungsarbeit unter www.forum-systemaufstellungen.at


↑ zum Anfang